Europa, Griechenland und der Euro - Podiumskiskusion zur Zukunft der europäischen Wirtschafts- & Währungsunion

Am Freitag den 11. Juni fand in der Orangerie des Congress Innsbruck eine Podiumsdiskussion zum Thema „Europa, Griechenland und der Euro“ statt. Die vom DFK und der Industriellenvereinigung Tirol organisierte Veranstaltung ist ein weiterer Meilenstein in der Förderung des Austausches zwischen Universität und Wirtschaft auf höchstem Niveau. Zu dieser erstmaligen Veranstaltung fanden sich ca. 120 Interessierte, darunter Mitglieder des DFK, der Industriellenvereinigung Tirol, der Universität Innsbruck, sowie des MCI, ein, um dieses interessante und wegweisende Thema für die Europäische Union offen, aber auch pointiert zu diskutieren. Nach einer einleitenden Begrüßung von Herrn Dipl.-Kfm. Michael Pega, seines Zeichens DFK-Vorsitzender, wurde die Diskussion von Herr Dr. Andreas Altmann, MCI-Geschäftsführer, moderiert.

Als Teilnehmer an der Podiumsdiskussion konnten folgende, hochgeschätzte Teilnehmer gewonnen werden:

  • Dr. Franz Fischler, EU-Kommissar a.D., Gründer & Eigentümer der Franz Fischler Consult GmbH
  • DDr. Jürgen Huber, Professor für empirische Finanzmarktforschung an der Universität Innsbruck
  • Dr. Hans Reckers, Vorstand a.D., der Deutschen Bundesbank
  • Dr. Reinhard Schretter, Präsident der Industriellenvereinigung Tirol
  • Dr. Hermann Sendele, Partner von Board Consultants International – Sendele & Company
  • Oliver Stock, Leiter der Finanzzeitung des Handelsblatt

Wichtige Eckpfeiler der Diskussion waren ein Rückblick auf die Einführung des Euro, aber auch die gegenwärtige Situation und ein Ausblick in die Zukunft. Im Zentrum der Diskussion standen vor allem die Transferzahlungen von € 750 Mrd. an die südeuropäischen Länder im Sinne eines Finanzausgleiches und die damit einhergehende Aufhebung der „no-bail-out“-Klausel. Auch das Unterlaufen der Konvergenzkriterien (u.a. das öffentliche Defizit eines Euro-Mitgliedsland darf 3% des Bruttoinlandsproduktes (BIP) nicht überschreiten und der öffentliche Schuldenstand darf nicht mehr als 60% des BIP betragen) war Thema der Diskussion. Als mögliches Resultat der derzeitigen Entwicklung wurde die Gefahr einer massiven Euro- und damit Europaablehnung der Bürger Mitteleuropas angesprochen.

An der Diskussion zu diesen spannenden, aktuellen Themen und Zukunftsaussichten hat sich auch das Publikum rege beteiligt. Da die Zeit für derart interessante und wegweisende Fragestellungen kaum ausreichende war, wurden die Diskussionen beim Ausklang der Veranstaltung, am exklusiven Buffet, noch weiter vertieft.

euro_01 euro_02

euro_03 euro_04

euro_05 euro_06

euro_07 euro_08

euro_09 euro_10

euro_11 euro_12

euro_13 euro_14